Home / Allgemein / Diskodialoge mit Entensoße!

Diskodialoge mit Entensoße!

04.02.2011 | Keine Kommentare

Heute widmen wir uns in Kürze zweierlei. Endlich kommt einer meiner persönlicher Helden wieder nach Wien - Armand van Helden! Den meisten wird er besser bekannt sein als 50% von “Duck Sauce” - unter eben jenem Pseudonym hat der New Yorker Oldschool Houser gemeinsam mit A-Trak einen der Superhits des Jahres rausgelassen! Eine meiner ersten Platten anno dazumal war “WItch Doctor” von Armand van Helden - das müsste so um 1995 gewesen sein - und seit dem bin ich großer Fan. Umso mehr freut es mich natürlich, bei beiden Shows in Österreich (11.02. in Linz und 12.02. in Wien) im musikalischen Rahmenprogramm vertreten sein zu dürfen (neben anderen nationalen Schönheiten wie Dennes Deen, Tom Snow, Ronaldo und dem restlichen Kreis der üblichen Verdächtigen). So. Und jetzt kommts! Das Team rund um den umtriebigen Sascha, Veranstalter und “Nach-Österreich-Bringer” des “Hypnotic” mit Armand van Helden hat mir 2 x 2 Backstage Tickets zum Verlosen zur Verfügung gestellt!!!

Das heisst: Jeder, der am 12.02. Backstage im Gasometer beim Hypnotic dabei sein will sollte sich schleunigst folgende Frage anschaun & die Antwort an nachstehende E-Mail-Adresse senden.

Dem Gewinner winkt ein Vorglüh-Package in der “B1 Bar” in der Börsegasse 1 im ersten Wiener Gemeindebezirk am 12.02. ab 22h - mit musikalischer Untermalung meiner Wenigkeit. Anschliessend fahren die Gewinner mit mir gemeinsam mit einer Limo vom B1 aus direkt zum VIP-Eingang in den Gasometer um Armand van Helden live aus der Backstage / VIP-Area miterleben zu können! Na, wenn das mal nichts ist weiss ich auch nicht :)

Hier die Frage:

Wo wurde Armand van Helden am 16. Februar 1970 geboren?

Die richtige Antwort geht mit Name und Telefonnummer an

ich.will.backstage.zu.duck.sauce@gmx.net

- die Gewinner werden am 11.02. von mir persönlich benachrichtigt!

Viel Erfolg, wir sehen uns am 12.02. im Wiener Gasometer!

Um den heutigen Eintrag zu vervollständigen gibts hier nun ein kleines Skype-copy-gepastetes-Interview mit meinem langjährigen Bekannten Chris Montana! Viel Spaß beim lesen - und das nächste mal, liebes Tagebuch, erzähl ich dir vom Armand und der Entensoße.

Bussi
Pipo

P: Hallo Chris! Die meisten Leute wissen warscheinlich gar nicht, das wir beide uns schon seit mittlerweile mehr als 10 Jahren kennen. Und zwar damals noch aus der Zeit, als du Resident DJ im “Myer’s Club” in Ulm warst - so ende der 90er! Ich war damals junger Bedroom DJ und du warst der erste, der mir (ich glaub ich war damals grad 15 oder so) mal die Möglichkeit gegeben hat, ein paar Platten vor Publikum in einander zu mischen!

Chris Montana: Hey Philipp, toll, dass wir uns mal unterhalten können. Freut mich sehr… Ja, das ist schon sehr lange her. Das war eine ganz tolle Zeit damals. Ich habe ja 1993 im Myer’s angefangen. Das war zu der Zeit der absolut “coolste” Laden im Umkreis von 100km. Das sind Leute aus Stuttgart und München extra hingefahren. Das war schon ein tolles Aushängeschild für mich. Mitte der 90er haben wir dort genau das gespielt, was heute ganz hip “Mash-up”-Sound genannt wird. Also House, gepaart mit Soul, Funk und coolen Klassikern, hehe. Wir waren also der Zeit ganz schön voraus. Erst so gegen 1998 ging es in Richtung “House pur”. Damals gab es auch noch nicht DJs wie Sand am Meer wie heute. Deswegen fand ich es immer super, wenn jemand wie z.B. du kam und zugesehen hat, oder dann womöglich selber auch auflegen konnte. Und schau - jetzt bist du selbst ein “Big-Player” :-) Genial

P: Stimmt, das Myers war damals einer DER Clubs in Süddeutschland. Ich erinner mich da noch an legendäre Abende u.a. mit Grandmaster Flash usw.!

Chris: genau! oder als Bob Sinclar um 2001 herum bekannter wurde, spielte er einen seiner ersten Deutschland Gigs im Myers.

P: Stimmt! Wow, das is alles schon sooooo lange her… Schade, das es damals noch keine iphones gab, sonst hätten wir lustige Momentaufnahmen und ein richtiges Stück Clubgschichte festgehalten!

Mittlerweile hat sich bei Dir ja einiges getan - Gigs von Südamerika bis Asien, Releases auf einigen der renommiertesten Labels wie zB Erick Morillos “Subliminal Records”, Deine Tracks werden von jeder Menge Stars supportet, Kollaborationen mit größen wie George Morel usw - erzähl doch mal wie das alles so nach und nach zustande gekommen ist!

Chris: also, Anfang der 2000er, nachdem ich mein Lehramtsstudium abgeschlossen hatte (hehe ;-) ), beschloss ich mich zu 100% auf die Musik zu konzentrieren. Ich bekam die Chance für einen der besten Läden auf Ibiza, dem El Divino eine Residency zu machen. Das hat mich musikalisch der beeinflusst. Der typische balearic House hatte es mir wirklich angetan. Ausserdem konnte ich sehr gute Kontakte auf der Insel knüpfen und so kam es nach und nach zu besseren und internationaleren Bookings. Der wichtigste Schritt war aber, anzufangen, selber Musik zu produzieren. Eine große Hilfe war mir dabei Thomas Gold, ihn habe ich so 2005 auf Ibiza kennengelernt und er hat mir sozusagen “von der Pike auf” beigebracht, wie man produziert.

P: Das heisst, du warst da mit ein wenig Hilfestellung von Thomas Gold so ein richtiger Autodidakt ohne Kursen z.B. auf der SAE oder so?

Chris: keine Kurse, nein. es ist aber so, dass ich mit einigen Leuten zusammenarbeite. Im Studio, meine ich. und wir helfen uns gegenseitig. Mein Stärke ist z.B. Beats, Arrangement usw. Bei manchen Pianolines oder Chords hole ich mir dann die Hilfe von z.B. Chriss Ortega, dafür helfe ich dann anderen beim Arrangement.

P: Ich kenn das, es ist großartig mit Leuten im Studio zusammen zuarbeiten, wobei jeder seine Stärken hat und man dadurch ne richtig geile Symbiose zusammenkriegt!
Was viele der jungen, ambitionierten Nachwuchs-DJs und -Produzenten immer intressiert ist, mit welchem Equipment bekannte Acts produzieren und was für Tips sie dem Nachwuchs mit auf den Weg geben können um eines Tages vielleicht auch mal eine selbst produzierte Platte in Händen halten können!

Chris:genau… also, ich habe mittlerweile von Logic auf Ableton Live umgeschwenkt, da ich mit vielen Loops arbeite, kann ich mir mit Ableton viel viel Zeit sparen. Das ist so einfach damit. Gerade auch wenn du unterschiedliche Tempi hast und alles auf z.B. 128BPM bringe willst. Geht super easy damit… bei Logic musst du erst alles einzeln konvertieren. Für meine Bässe nehme ich sehr gerne den “Silent” und ansonsten “Massive” für Synth usw…

P: Was sind deiner Meinung die wichtigsten Skills, grad für Newcomer, um von renommierten Labels und DJs wahrgenommen zu werden?

Chris: ich denke als DJ ist es sehr wichtig seinen eigenen Stil zu haben. Gerade durch eine interessante Musikauswahl lasse ich mich gerne beeindrucken. Das steht halt leider manchmal im Gegensatz zu dem , was ein Veranstalter von einem DJ erwartet, gerade von Newcomern. Denn der will, dass sein Laden voll ist. Und meistens heisst das: Hits, Hits, Hits… Ich weiss, dass da manchem talentierten DJ das Herz blutet. Was das Mixing angeht, ist es toll, wenn jemand mit Acapellas hantiert und 3 Lieder gleichzeitig laufen lässt, aber leider wird das oft übertrieben und am Ende steht nur noch ein Soundmatsch ohne Linie im Set… Als Produzent ist es genauso wichtig seinen Stil zu finden. Es bringt - meiner Meinung nach - gar nichts, wenn man meint, aktuelle Hits kopieren zu müssen, denn meistens ist man dann schon am Trend vorbei.

P: Zurück zu Dir. Das Jahr 2011 ist ja noch jung - was steht dieses Jahr auf deiner Agenda? WMC, Ibiza, eine Tour, Releases?

Chris: Also ich komme gerade zurück von Montreal und Moskau, wo ich am letzten Wochenende gespielt habe. Das waren beides super Auftritte. Gerade Montreal liebe ich wirklich sehr. Morgen gehts gleich weiter nach Brasilien, dort werde ich in Rio, Buzios, Sao Paulo und Florianopolis spielen. Ich freue mich wahnsinnig. Gleichzeit kommt am Freitag meine neue EP auf HOTFINGERS, dem momentan hippsten Label. Da bin ich sehr stolz darauf. WMC ist noch offen, da es dieses Jahr ja leider 2 Wochenenden gibt an dem Miami interessant ist. die WMC selber und das Ultramusicfestival, die ja sonst immer an einem Wochenende waren. Ibiza ist ganz aktuell momentan. Da ich ja bei Erick Morillo auf Subliminal eine Nummer gemacht habe und an der nächsten für ihn arbeite, werde ich im Sommer auch im Pacha für ihn spielen. Ausserdem wollen wir (Haitigroove, Chris Montana & Ibiza World Club Tour) eine eigene wöchentliche Party auf der Insel starten, da sind wir gerade am auschecken verschiedener Locations.

P: Wow, das klingt nach nem echten Plan für 2011 :)

Chris: ja, in der Tat. Und noch vieles mehr, aber das würde hier jetzt den Rahmen sprengen :)

P: hahaha, Angeber :P

Chris: ;-)

P: In diesem Sinne - ich lass dich mal in Ruhe deine Reise nach Brasilien weiter vorbereiten! Viel Erfolg in den nächsten Monaten & sag bescheid, wenn es dich wieder mal nach Wien verschlägt! Danke für die Zeit & guten Flug morgen!

Chris: Werd ich definitiv machen :) Dir auch alles gute, mach weiter so!

Antwort schreiben 61984 Aufrufe gesamt, 1 Aufrufe heute  

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.